Frühjahrsputz Den Frühjahrsputz umweltfreundlich gestalten

Den Frühjahrsputz umweltfreundlich gestalten – so geht's!

Frühjahrsputz: Warum eigentlich?

Die Frühlingssonne gewinnt an Kraft, die Nächte werden kürzer, die Tage länger. Das Verlangen wächst, das eigene Heim herauszuputzen. Tatsächlich ist der Frühjahrsputz keine Erfindung der Reinigungsmittelindustrie, sondern eine lange Tradition, die bereits von den Römern zelebriert wurde. 'Februare' ist lateinisch und bedeutet 'reinigen'. Traditionell haben die Römer im zweiten Monat des Jahres ihre Möbel vor das Haus gestellt und den Staub aus den Räumen vertrieben. Diese Tradition lebt heute noch. Wenigstens einmal im Jahr werden die Ecken geputzt und gereinigt, für die sonst keine Zeit ist. Das Großprojekt Frühjahrsputz bereiten Sie am besten mit einer To-do-Liste vor.

Frühjahrsputz: wie fange ich an?

Bevor Sie mit Ihrem Frühjahrsputz beginnen, lohnt es sich, eine Liste zu erstellen, auf der Sie alle Aufgaben notieren. So behalten Sie den Überblick. Hier finden Sie eine Aufgabenliste zum Frühjahrsputz.

Im Überblick: Diese Putzhilfen sollten Sie bereithalten

Stellen Sie alle Reinigungsmittel und Putzgeräte bereit – so sparen Sie sich später lästiges Suchen selten verwendeter Helfer wie Fugenreiniger, Dampfbesen, Ersatztücher und so weiter.

  • zwei Putztücher je Raum
  • fünf Mikrofasertücher
  • Besen
  • Handfeger und Kehrblech
  • Staubsauger
  • Eimer
  • Wischmopp
  • Reinigungsbürste
  • alte Zahnbürste
  • Spülmittel
  • Reinigungsmittel für Küche und Bad und WC
  • Pflegemittel für den Boden
  • Pflegemittel für Möbel und Holz
  • Glasreiniger
  • Zeitungspapier

Gewusst wie: Wie putzt man eigentlich umweltschonend?

Damit Putzen nicht auf Kosten der Gesundheit und Umwelt geht, greift man besser zu ökologischen Reinigungsmitteln. Diese reinigen mit Tensiden auf der Grundlage natürlicher Fette und Zucker, also aufgrund nachwachsender Rohstoffe. Sie enthalten natürliche Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe. Konventionelle Reinigungsmittel beinhalten Erdöl als Basis waschaktiver Substanzen und fast alle Produkte enthalten synthetische Duft-, Farb- oder Konservierungsstoffe. Durch sie gelangen umweltschädliche Stoffe ins Abwasser. Für unsere Gesundheit sind synthetische Inhaltsstoffe manchmal problematisch, weil sie Haut und Schleimhäute austrocknen und so für Allergien und Ausschläge anfälliger machen können.

Überblick: Hausmittel als Putzmittel

  • Zitronensäure entfernt Kalk- und Wasserflecken und verleiht frischen Duft.
  • Glyzerin ist der Universalreiniger schlechthin, er eignet sich als Reinigungs- und Pflegemittel, als Fleckenentferner oder zum Fensterputzen.
  • Wiener Kalk ist ein ideales Putz- und Poliermittel für Edelstahl, Kochfelder, Hartkunststoff, Keramik etc.
  • Natron oder Backpulver, beides reinigt Waschbecken, Badewannen, Fliesenfugen und Geräte aus rostfreiem Stahl und Chrom.
  • Essig entfernt Schmutz, Fett und Kalk. Auch als Weichspüler eignet er sich ausgezeichnet.
  • Natron befreit Abflüsse und entfernt Eingebranntes.
  • Soda rückt Schmutz, Flecken, Fett und Verunreinigungen zu Leibe.

Sie möchten Ihre Reinigungsmittel selbst herstellen? Wie das mit diesen Hausmitteln gelingt erfahren Sie im Magazin unter "Hausputz mit ökologischen Putzmitteln: Infos und Tipps"

Frühjahrsputz – das gehört dazu

Beim Putzen gehen Sie am besten von oben nach unten vor. Also erst die Zimmerdecken von Staubfäden befreien, dann Gardinen abhängen und Fenster putzen und immer so weiter bis Sie schließlich bei der Reinigung und Pflege Ihrer Böden ankommen.

Workout für die Arme: streifenfreie Fenster

Die Sonnenstrahlen decken auf, was lange vernachlässigt wurde: Regen, Schnee und Pollen haben ihre Spuren an den Fenstern hinterlassen. Wir empfehlen eine Grundreinigung: Kehren Sie Staub und Schmutz grob mit einem Handfeger von Glas, Rahmen und Fensterbank. Als Glasreiniger eignet sich lauwarmes Wasser mit einem Spritzer Spülmittel. Wischen Sie die Fenster damit gründlich ab – am besten eignet sich dafür ein fusselfreies Tuch. Schlieren auf Glas (und auch Spiegelflächen) vermeiden Sie mit trockenem Zeitungspapier, mit dem Sie die Flächen nachpolieren.

Fix und fertig für die Anwendung und einfach aufzusprühen sind ökologische Fensterreiniger. Die Mischung aus Wasser, Mineralsalzen und Biopflanzenölen reinigt sanft und ist vollständig biologisch abbaubar. Einfach den Mineralreiniger auf die Fensterscheibe sprühen und mit einem fusselfreien Tuch putzen. Das streifenfreie Nachpolieren funktioniert auch hier am besten mit einem trockenen und fusselfreien Mikrofasertuch oder mit Zeitungspapier.

Weitere Tipps haben wir für Sie im Magazin-Artikel Fenster putzen – ökologisch und streifenfrei.

Schrank auf – Staub raus

Das Herzstück des Frühjahrsputzes ist das Ausmisten. Dabei gehen Sie systematisch Schrank für Schrank vor. Was bleibt? Was kann weg? Räumen Sie Ihre Schränke vollständig aus und nutzen Sie die Gelegenheit, alle Ablageflächen bis in die hinterste Ecke mit einem Staubtuch abzuwischen – halten Sie mehrere Staubtücher bereit. Beim Einräumen werden Sie feststellen, dass das Ausmisten Platz geschaffen hat – für mehr Raum oder für Neues.

Glanz und Gloria im Badezimmer

Im Badezimmer gehen Sie ebenfalls von oben nach unten vor. Der Frühjahrsputz ist die optimale Gelegenheit, Heizkörper, Wandfliesen und Fugen zu reinigen. Weiter geht es zu den Armaturen. Umweltschonende WC-Reiniger und Badreiniger oder sogar Hausmittel wie Essig und Zitronensäure entfernen zuverlässig Kalk und Schmutz.

Kühlschrank, Kalk & Co.: Sauberkeit in der Küche

In der Küche summieren sich all die unliebsamen Aufgaben, die das ganze Jahr über vernachlässigt wurden. Kühlschrank, Backofen oder andere Elektrogeräte: Sie werden meist täglich benutzt, doch für eine Tiefenreinigung bleibt selten Zeit. Dabei stellt man häufig fest: Einmal angepackt, ist es dann doch schnell geschafft.

Tauen Sie Ihren Kühl- und Gefrierschrank ab. Wischen Sie die Fächer und Ablageflächen mit einem Kühlschrank-Hygienereiniger aus – der macht Gerüchen und Bakterien den Garaus. Ein Putzstein eignet sich für zahlreiche Flächen wie dem Ceranfeld, dem Backofen und dem Spülbecken. Elektrogeräte reinigen Sie schnell und effektiv mit Hausmitteln wie Zitronensäure und Essigessenz. Einfach einen Spritzer des Hausmittels in den Wasserbehälter geben, Behälter mit Wasser auffüllen und zum Kochen bringen. Schon blitzt es wie neu.

Kissenschlacht: Für Milben wird es ungemütlich

Schenken Sie beim Frühjahrsputz Ihren Matratzen und Polstermöbeln Aufmerksamkeit. Flecken von Schweiß, Essensresten oder Milbenkot setzen dem Material zu, verursachen Gerüche und können die Gesundheit angreifen. Ein Matratzenreiniger und eine sanfte Bürste helfen, Verschmutzungen zu entfernen. Danach die Matratze wenden, Bezüge waschen. Bei der Reinigung von Kissen und Decken beachten Sie am besten die Pflegehinweise, diese liefern wertvolle Tipps für lang anhaltende Frische. Erfahren Sie mehr über unsere Naturbettwaren und die verschiedenen Materialien und die Pflege.

Basisarbeit: Böden reinigen und pflegen

Die Römer haben ihre Möbel beim Frühjahrsputz schlicht auf die Straße gestellt, um Platz für die gründliche Bodenreinigung zu haben. Diese Möglichkeit haben Sie wahrscheinlich nicht. Dennoch: Möbelrücken ist ein Muss! Wenigstens einmal im Jahr sollten auch die Ecken gereinigt und gepflegt werden, die sonst unberührt bleiben. Besonders Böden aus Naturmaterialien wie Holz oder Stein glänzen nach einer Reinigung und Pflegekur wie neu. Es gilt: Beginnen Sie in der hintersten Ecke und arbeiten sich bis zur Tür vor. Treten Sie nicht auf den frischgewienerten Boden – die Fußspuren spiegeln sich später im Sonnenlicht. Teppiche saugen Sie zunächst gründlich ab, zum Beispiel mit dem AEG Beutelstaubsauger Öko. Dann mit dem Teppichshampoo Flecken besprühen, absaugen, fertig.

CHF 299,00
AEG Beutelstaubsauger Öko, VX8-1-ÖKO AEG
Schnellansicht
CHF 29,90
Bodenwischer "Bee Mop"
Schnellansicht
CHF 39,90
Steh-Kehrgarnitur Faule Grete
Schnellansicht

5 Tipps, die beim Frühjahrsputz Zeit sparen

  1. Mit Zeitungspapier polieren Sie Spiegel und Glas streifenfrei.
  2. Legen Sie Zeitungspapier oder Tischfolie auf Ihre Schränke. Einmal im Jahr wechseln und Ihre Schrankoberseiten sind nie wieder staubig und verklebt.
  3. Fugen putzt man am besten mit einer Zahnbürste: Einfach Scheuermilch auf einen ausgedienten Bürstenkopf der Zahnbürste geben.
  4. Polstermöbel befreien Sie von Tierhaaren mit einem Fensterabzieher: Die Haare bleiben an der Gummischiene hängen.
  5. Duschkopf entkalken: Tafelessig in eine Tasse geben und den Duschkopf so hineinlegen, dass die Düsen im Essig getränkt sind. Über Nacht einwirken lassen.
Alle Punkte auf Ihrer To-do Liste sind abgehakt? Herzlichen Glückwunsch – Sie haben es geschafft! Wie wäre es jetzt mit einem Spaziergang an der warmen Frühlingssonne?
Frühjahrsputz