Schützt, was Ihr liebt!

Waschbär-Editorial: Wann, wenn nicht jetzt?

Eine Frau sitzt mit einer Tasse in der Hand in der aufgehenden Morgensonne auf ihrer Terasse.

Liebe Kundinnen und Kunden,

mir klingen noch die Appelle von vor der Bundestagwahl in Deutschland in den Ohren: „Es muss sich etwas ändern!“; „So kann es nicht weitergehen!“ Sie kamen nicht nur von der Politik, sondern wurden auch von uns Bürgerinnen und Bürgern proklamiert angesichts der zahlreichen Herausforderungen, mit denen wir uns als Gesellschaft konfrontiert sehen – und für die wir uns Lösungen wünschen: Klimakrise, soziale Spaltung, digitale Transformation – um nur einige der drängendsten Themen zu nennen. Dass dieser Appell so präsent war, lag nicht nur an den Wahlen. Wir sind an einem Punkt der Menschheitsgeschichte angekommen, an dem es darum geht, die Weichen neu zu stellen. Nicht zuletzt hat uns das die Corona-Pandemie verdeutlicht. Vielfach wurde Corona als Brennglas bezeichnet, das bereits vorhandene und längst bekannte Missstände deutlicher denn je aufgezeigt hat. Und es wurde die Frage aufgeworfen, ob es eigentlich erstrebenswert sei, nach der Krise wieder zurückzukehren zur gewohnten Normalität oder ob es nicht eine historische Chance sei, endlich gemeinsam als Gesellschaft die notwendigen Veränderungen anzugehen.

So haben wir als Unternehmen beispielweise die guten Erfahrungen, die wir während des Lockdowns mit Home Office machten, dafür genutzt, unseren Mitarbeitenden mehr Flexibilität bezüglich des Arbeitsorts und der Arbeitszeit zu ermöglichen. Das fördert nicht nur die Zufriedenheit im Team und hilft dabei, das private und das berufliche Leben besser in Einklang zu bringen, sondern leistet auch einen Beitrag dazu, CO2 durch weniger Arbeitswege einzusparen.

Es gibt dieses bekannte Zitat: „Wer, wenn nicht wir? Und wann, wenn nicht jetzt?“ Für mich bedeutet das auch, dass wir jeden Morgen, wenn wir den Tag beginnen, aufs Neue die Möglichkeit haben, die Weichen zu stellen: etwas zu verändern und uns für ein gutes Leben auf unserem Planeten einzusetzen. Diesem Credo sind wir bei Waschbär verpflichtet. Unabhängig davon, ob die neue Bundesregierung es schafft, wirksame Maßnahmen für eine sozialere und ökologischere Welt umzusetzen, kann jede und jeder von uns einen Beitrag leisten. Davon sind wir bei Waschbär überzeugt. Es braucht Sie und uns, weil wir Mutmacher sind, die mit gutem Beispiel vorangehen und zeigen, dass eine bessere Welt möglich ist!

Herzliche Grüße

Katharina Hupfer

Geschäftsführerin Waschbär GmbH

 

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Bildquellen

  • frau-mit-morgenkaffee-im-garten: © Waschbär

Der Waschbär ist nicht nur der Namensgeber für unser Unternehmen. Der wissbegierige Kleinbär fliegt mit seinen Pfoten auch gern über die Tastatur und verfasst Beiträge zu nachhaltigen Themen für unser Magazin. Erst wenn er seine Artikel gründlich recherchiert und die besten Tipps und Ratschläge für seine Leserinnen und Leser zusammengestellt hat, ist er damit zufrieden. Mit seinen Beiträgen möchte der flauschige Öko-Pionier Sie dazu inspirieren, Ihren Alltag bewusst und sinnvoll zu gestalten.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.