Naturkosmetik Pflegetipps für Ihr Gesicht

Hyaluronsäure - der Feuchtigkeitsmagnet

Was ist eigentlich Hyaluronsäure?

Hyaluronsäure ist ein körpereigener, zuckerähnlicher Stoff und wichtiger Bestandteil der Dermis (Bindegewebe). Geschützt durch die Epidermis (Oberhaut), die für den äußeren Schutz der Haut zuständig ist, übernimmt die Dermis vielfältigste Aufgaben. So enthält sie die Haarwurzeln, mehrere Typen von Nervenendigungen (für Tastsinn, Kälte-/Wärmerezeptoren), die Talg- und Schweißdrüsen, aber auch Blut- und Lymphgefäße. In dieser Hautschicht dient Hyaluronsäure als Bindeglied zwischen den Zellen und sorgt für Elastizität und Spannkraft des Bindegewebes.

Doch nicht nur in der Haut, sondern auch in Gelenken und anderen Muskelfasern dient Hyaluronsäure der Festigung. Ihre Fähigkeit, große Mengen an Wasser zu binden, macht Hyaluronsäure zu einem der wichtigsten Bestandteile des Körpers. Unvorstellbar, dass 6 Liter Wasser (6 kg) durch ein einziges Gramm Hyaluronsäure gebunden werden können. So besteht unser Augapfel zum Beispiel zu 98% aus Wasser und 2% Hyaluronsäure. Auch unseren Gelenken dient sie als Gelenkflüssigkeit. Im Laufe des Älterwerdens nimmt die körpereigene Produktion an Hyaluronsäure langsam ab. Und wenn die Haut ihre Elastizität und Spannkraft verliert, können sich Fältchen bilden.

Hyaluron - für einen sichtbaren Straffungseffekt

Es war in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts, als die Japaner Hyaluronsäure für die Kosmetik entdeckten. Schon seit geraumer Zeit und zwar, seitdem sie biotechnologisch aus Pflanzen (z.B. Weizen) gewonnen werden kann, finden wir Hyaloronsäure auch in der Naturkosmetik. Hauptsächlich wird das Natriumsalz der Hyaluronsäure (INCI : Sodium Hyaluronate) eingesetzt. Ihre Fähigkeit, sehr viel Feuchtigkeit zu binden, sorgt auf der Haut für einen schnellen, sichtbaren Straffungseffekt. Dieser nimmt langsam ab und kann durch erneutes Eincremen mit einer Hyaluronsäure-haltigen Creme aufgefrischt werden. Längere, regelmäßige Anwendung unterstützt die Feuchtigkeitsanreicherung der Haut. Hyaluronsäure-haltige Produkte empfehlen sich, wenn die ersten Zeichen der Zeit (Fältchen) sichtbar werden. Dieses kann z.B. bei häufigem Sonnengenuss in der Jugend schon mit 25 sein, bei maßvollem Umgang mit der Sonne aber auch erst mit 40 oder später. Im Durchschnitt produziert unsere Haut mit 40 nur noch 60% des eigenen Hyaluronbedarfes.

Hyaluronsäure ist quasi ein Feuchtigkeitsmagnet und führt zu einem sehr angenehmen, zarten Hautgefühl. Wegen ihrer planzlichen Herkunft wird Hyaluronsäure im allgemeinen sehr gut vertragen.

mehr ...

Strahlender Teint im Frühling und Sommer

Mit Gesichtspflege-Extras Frühling & Sommer genießen

Gerade nach den trockenen, dunklen Wintermonaten, wenn es draußen wieder sprießt und grünt und wir immer öfter die Heizung abschalten, sehnt sich unsere Haut nach der Feuchtigkeit, die sie in den letzten Monaten so vermisst hat. Neben der täglichen Pflege, wie einer auf Ihren Hauttyp abgestimmten Gesichtsreinigung, gibt es deshalb einige Extras, die jetzt Ihrer Haut besonders gut tun. Naturkosmetik unterstützt die Haut in ihren natürlichen Funktionen, damit die Feuchtigkeit besser in die Haut eindringen kann, erhalten bleibt und für eine zart rosige, erfrischte Gesichtsfarbe sorgt.

Zeit für sanfte Peelings

Der Rhythmus, in dem sich unsere Haut erneuert, beträgt etwa einen Monat. In dieser Zeit wandern Hautzellen kontinuierlich aus tieferen Schichten nach oben und werden abgestoßen. Verläuft dieser Prozess der Erneuerung zu schnell, entstehen sichtbare Schuppen. Durch ein Peeling wird die obere Hautschicht sanft von allen Hautschüppchen befreit und der natürliche, rosige Teint der gesunden Haut 'freigelegt'. Das öffnet den Weg für pflegenden Pflanzenextrakte und -öle, die nun besser von der Haut aufgenommen werden.

Die sanften Naturkosmetik-Peelings machen jede Haut frisch. Je nach Hauttyp sollte das Peeling einmal in der Woche bei fettiger Haut, alle 6-8 Wochen bei trockener Haut angewendet werden. Je nach Hautempfindlichkeit können die Peelings sanfter oder etwas kräftiger einmassiert werden. Bei Couperose (geplatzte Äderchen) sollten Peelings selten und äußerst sanft verwendet werden. Ein besonders schonendes Peelingerreichen Sie z.B. mit dem 100% natürlichen Konjak-Schwamm, der für einen wunderschönen, rosigen Teint sorgt.

Die Haut nachhaltig mit Feuchtigkeit verwöhnen

Eine nachhaltige Versorgung mit frischer Feuchtigkeit fördern die Gesichtsmasken von B&W Naturpflege, die nach der Gesichtsreinigung aufgetragen werden. Sie sind auf den jeweiligen Hauttyp abgestimmt, regulieren den natürlichen Rhythmus der Haut, beruhigen sie und sorgen durch ihre längere Einwirkzeit für ein perfektes Wohlfühlerlebnis.

Tipp: Gönnen Sie sich einmal in der Woche während Ihres Wannenbades eine Gesichtsmaske. Durch das warme Badewasser öffnen sich die Poren der Gesichtshaut und die Maske entfaltet ihre Wirkung optimal. Diese Wirkung verstärken Sie, indem Sie Ihr Gesicht während der Einwirkzeit von ca. 15 Minuten mit einem warmen, feuchten Tuch bedecken. Danach wird der Rest mit lauwarmen Wasser abgespült, sanft trockengetupft und die gewohnte Pflege aufgetragen.

Nutzen Sie diese Feuchtigkeitsdusche auch gleich für Hals und Decolleté. Der Augenbereich wird dabei ausgespart.

Kurzurlaub für strahlend schöne Augen

Gerade die zarte, dünne Haut im Augenbereich verlangt besondere Fürsorge. Denn unsere Augen werden nur allzu oft durch Bildschirmarbeit, Kontaktlinsen, zuviel Sonne oder schlechte Luft strapaziert. Hier wirkt eine 10-minütige Kompresse wie ein echter Kurzurlaub für übermüdete und gestresste Augen. Tränken Sie dazu ein Wattepad mit farfalla Rosenblütenwasser, lehnen sich entspannt zurück und legen das Wattepad auf die geschlossenen Augen – Erholung pur für Sie und Ihre Augen.

mehr ...

Sommerpflege für empfindliche Haut

Die sensible Haut im Sommer

Die sensible Haut ist an kein Alter gebunden. Meist kommt sie in Verbindung mit trockener Haut vor. Aber sowohl junge wie ältere Menschen können davon betroffen sein. Die sensible Gesichtshaut wirkt sehr dünn und reagiert besonders schnell mit Rötungen, Schwellungen, manchmal auch mit Brennen und Juckreiz. Auch heißes Essen, Tee, Kaffee, Ärger, Aufregung oder Freude können die Rötungen verstärken. Diese sensible Haut benötigt besonders intensive Pflege, da ihr Eigenschutz geschwächt ist.

Insbesondere sollte die Haut im Sommer durch einen Sonnenschutz oder ein gut deckendes Make up vor äußeren Einflüssen bewahrt und immer auf genügend Flüssigkeitszufuhr geachtet werden. Nehmen Sie sich bei sensibler Haut ein kleines Extra an Zeit, um entsprechend sanft mit ihr umzugehen. Naturkosmetik wird Ihnen dabei helfen, Ihre sensible Haut zu schützen, zu stärken und immer gut auszusehen.

Poduktempfehlungen für sensible Haut

Produkte für sensible Haut sind in der Regel nur schwach parfümiert, um Hautirritationen durch ätherische Öle auszuschließen. Wählen Sie eine duftstoff-freie Serie von Martina Gebhardt oder den anderen Marken.

Sensible Haut abschminken

Es ist besonders wichtig, die sensible Haut am Abend von Make up zu befreien. Tränken Sie dazu ein Wattepad mit Reinigungsmilch oder -lotion. Die meisten Reinigungsprodukte sind auch für den Augenbereich geeignet (bitte Hinweise bei dem Produkt beachten). Gleiten Sie sanft mit dem Pad von der Augenbraue nach unten über das geschlossene Augenlid, ohne fest zu reiben. Auch Lippenstifte lassen sich meist mit etwas Reinigungsmilch schonend entfernen.

Sensible Haut reinigen

Für die schonende Gesichtsreinigung, nach dem Abschminken oder am Morgen vor der Pflege, geben Sie etwas Reinigungsmilch in Ihre leicht angefeuchteten Hände und verteilen sie sanft kreisend über das Gesicht, nach Bedarf auch über Hals und Dekolleté. Die Reinigungsmilch bindet jetzt alle losen Hautpartikel, sowie Staub- und Schmutzpartikel. Nehmen Sie mit einem von warmem (nicht kaltem oder zu heißem) Wasser durchtränkten, weichen Waschlappen oder Gästehandtuch die Reinigungsmilch ab. Dazu legen Sie Tuch oder Waschlappen etwa 10 Sekunden ohne Druck auf Ihr Gesicht und reiben dann ganz vorsichtig die Reinigungsmilch ab. Durch die Wärme entspannt die Gesichtshaut und wird aufnahmebereit für das Gesichtswasser oder Tonikum, mit dem Sie jetzt ein frisches Wattepad beträufeln und sanft im Gesicht verteilen. Durch diesen Schritt wird die Gesichtshaut besonders aufnahmebereit für die folgende Pflege.

mehr ...

Für jeden Hauttyp die richtige Pflege

So bestimmen Sie selbst Ihren Hauttyp

Nicht alle Menschen haben die gleiche Haut. Es gibt Menschen mit trockener Haut, mit fettiger Haut, mit unreiner Haut oder mit Mischhaut. Es gibt anspruchsvolle und sensible Haut, und es gibt junge Haut und reife Haut. Jede Haut braucht eine spezielle Pflege. Für jeden Hauttyp gibt es deshalb die passenden Naturkosmetik Serien und Gesichtspflege Produkte, auch für Allergiker und Menschen mit besonders empfindlicher Haut oder Duftstoff-Empfindlichkeit. Naturkosmetika helfen der Haut, gesund auszusehen und schön zu bleiben.

Normale Haut

Die normale Haut ist ist feinporig mit mattem Glanz, weder zu fettig noch zu feuchtigkeitsarm. Normale Haut ist gut durchblutet, elastisch und wenig empfindlich, wirkt frisch und ausgeglichen. In der Regel treten keine Hautunreinheiten und auch keine Spannungszustände auf. Sollten Sie für Ihre Haut nur leichte Abweichungen davon erkennen, dann liegen Sie bei der Typisierung hier sicher richtig. Unser Pflegetipp: Bei der Pflege normaler Haut kommt es darauf an, mit ausgewogenen Pflanzenrezepturen den natürlichen Hautschutz dauerhaft zu erhalten. Empfehlenswerte Inhaltsstoffe sind beispielsweise Aloe Vera, Jojobaöl, Sheabutter, Mandelöl und Rosa Mosqueta.

Trockene Haut

Trockene Haut ist meist sehr zart und feinporig und leidet unter Feuchtigkeitsmangel. Sie erscheint glanzlos, spröde und rau und neigt besonders im Winter im Stirn-, Wangen- und Kinnbereich zur Bildung von feinen trockenen Schuppen und Rötungen. Sehr empfindlich reagiert sie auf mechanische und chemische sowie auf Wärmereize. Besonders nach der Reinigung kommt es zu Rötungen und zu einem unangenehmen Spannungsgefühl.

Unser Pflegetipp: Trockene Haut braucht vitaminreiche und feuchtigkeitsspendende Pflege mit naturreinen Ölen, die tief in die Haut eindringen, Feuchtigkeit binden und die Haut elastisch und geschmeidig machen. Empfehlenswert sind Jojobaöl, Sanddornöl, Avocadoöl, Sheabutter und Nachtkerzenöl.

Empfindliche Haut

Empfindliche Haut ist auf keinen einzelnen Hauttyp beschränkt: sie tritt bei trockener, normaler, fettiger oder Mischhaut auf. Meist ist sie feinporig und neigt zu Trockenheit und Rötungen. Der natürliche Schutzschild ist nicht intakt, zu viel Feuchtigkeit weicht nach außen, Schadstoffe dringen leicht ein. Bei empfindlicher Haut ist Vorsicht geboten, denn sie ist sehr nachtragend: Falsche Pflege kann reizen, scharfes Essen nimmt sie übel, extreme Temperaturen mag sie gar nicht.

Unser Pflegetipp: Die Pflege der empfindlichen Haut muss mild und beruhigend sein, mit hochreinen Inhaltsstoffen, die den natürlichen Hautschutz erneuern und stärken. Auf Duftstoffe und ätherische Öle sollte verzichtet werden. Besonders geeignet sind Nachtkerzenöl, Jojobaöl, Shea, Aloe Vera, Wundklee, Johanniskrautöl oder Kameliensamenöl.

Mischhaut

Bei der Mischhaut, wie der Name schon nahelegt, handelt es sich um die Kombination zweier Hauttypen: Mischhaut ist gekennzeichnet durch fettige oder normale Haut in der T-Zone (Stirn, Nase, Kinn) und trockene Haut im Wangen- und Augenbereich. Im Sommer glänzt die Haut schnell, im Winter neigt sie sehr zu Trockenheit. Jugendliche Haut zeigt oft ausgeprägte Formen von Mischhaut. Im Laufe des Lebens jedoch gleichen sich die einzelnen Hautpartien immer mehr an.

Unser Pflegetipp: Die empfindliche Fett-Feuchtigkeits-Balance muss reguliert werden. Bei ausgeprägt unterschiedlichen Hautzonen empfiehlt es sich zunächst, jeden Bereich speziell mit einem dem Hauttyp zugeordneten Produkt zu pflegen. Wertvolle Inhaltsstoffe sind hier Jojobaöl, Aprikosenkernöl, Mandelöl, Wundklee, Ringelblume, Salbei, Hamamelis und Melisse.

Fettige Haut

Fettige Haut enthält durch übermäßige Talgproduktion zu viel Fett. Sie glänzt meist stark, und ist grobporig. Besonders in den seborrhoischen Bezirken (der Stirn-, Nasen-, Kinnpartie) kommt es zu Hautunreinheiten, wie Mitesser (Komedonen) und Pickel, die sich über das Gesicht bis hin zu Dekolletee, Schultern und Rücken ziehen können. Die Probleme mit Mitessern und Pickeln nehmen jedoch mit zunehmendem Alter ab. Fettige Haut einen natürlichen Schutz vor Falten und die Haut bleibt lange glatt.

Unser Pflegetipp: Fettige Haut braucht Pflege, die übermäßige Talgproduktion reduziert und die Feuchtigkeitsbalance reguliert. Unreinheiten soll vorgebeugt, das Hautbild geklärt und verfeinert werden. Hier eigenen sich Inhaltsstoffe wie Traubenkernöl, Extrakte aus Minze, Melisse, Salbei oder Hamamelis, Teebaumöl, Algenextrakte und Mineralerde.

mehr ...