Tipps zum Haarefärben mit Pflanzenhaarfarben

Glanz, Volumen und Pflege – mit Pflanzenhaarfarben

Mit Pflanzenhaarfarben schenken Sie Ihrem Haar natürliche Schönheit. Die ausdrucksvollen Farben, der seidige Glanz und das faszinierende Volumen werden Sie begeistern. Pflanzenhaarfarben sind Naturkosmetik pur für Ihr Haar. Die pflanzlichen Haarpulver enthalten ausschließlich fein vermahlene Rohstoffe aus der Natur. Henna, Kräuter und Früchte in unterschiedlichen Anteilen geben jeder Farbe ihre spezifische Nuance. Weizenproteine pflegen das Haar und verleihen ihm einen seidigen Glanz.

Die Anwendung ist unkompliziert, denn die Pflanzenhaarfarben werden einfach mit heißem Wasser aktiviert. Die dadurch entstehende cremige Paste wird, nachdem sie etwas abgekühlt ist, einfach mit einem Färbepinsel oder einem Stielkamm in das handtuchtrockene Haar gestrichen (Handschuhe dabei nicht vergessen). Nun mit dem beiliegenden Häubchen abdecken und am Besten noch ein Handtuch darüber wickeln – und entspannen, während die Pflanzenhaarfarbe ihre Wirkung entfaltet. Je nach gewünschter Farb-Intensität dauert das eine halbe Stunde oder auch bis zu zwei Stunden. Zeit, um sich ein zusätzliches Extra an Pflege zu gönnen, zu lesen oder einfach Zeit, um zu entspannen.

Nach dem Einwirken werden die Pflanzenhaarfarben ausgespült, das Haar noch einmal mit einem milden Shampoo gewaschen – fertig. Wer möchte, kann sich für das Plus an Pflege noch eine Pflanzenhaarkur gönnen.

Noch einfacher geht das Färben mit Pflanzenhaarfarben nur mit den fertigen Colorcremes aus der Tube. Sie lassen sich einfach und praktisch direkt aus der Tube entnehmen und auftragen.

Mit Pflanzenhaarfarben färben Sie Ihr Haar ganz natürlich und ohne Chemikalien. Ihr Haar erhält eine natürliche Coloration und eine ausdrucksvolle, lebendig schimmernde Farbe.

Extra Pflegetipp: Color Conditioner ist eine Mischung aus Shampoo und Kur. Er sorgt dafür, dass Glanz und Farbe länger halten. Geeignet ist er für die neuen Color Cremes sowie für die Pulver Pflanzenfarben. Benutzen Sie für die ersten 2-3 Haarwäschen nach dem Färben den Color Conditioner statt Shampoo. Mit Klettensamenöl, Betain und Weizenproteinen erreichen Sie so eine optimale Fixierung und wertvolle Pflege.

mehr ...

Mit Pflanzen graues Haar färben

Die Khadi 2-Schritt-Färbung bei ergrautem Haar

Reine Pflanzenhaarfarben 'behandeln' Ihre Haare grundsätzlich anders als chemische Haarfarben. Sie greifen nicht in die Struktur des Haares ein, sondern legen sich wie ein hauchdünner Film auf das natürliche Haar. Dabei kombinieren sich die ursprüngliche Natur-Haarfarbe mit der Pflanzenhaarfarbe. Positiver Nebeneffekt beim Färben mit Pflanzenhaarfarbe: Das Haar erhält mehr Fülle, Glanz und Pflege.

In jedem Fall ist empfohlen, eine Probesträhne zu färben (siehe Tipps unten). Dann sind Sie ganz sicher, das gewünschte Ergebnis auch für den Rest des Haares zu erzielen. Folgende Vorgehensweise empfiehlt Khadi für das Färben von grauem Haar:

Graues Haar hat von Natur aus keine eigenen Farbpigmente. Die 'Färbearbeit' muss allein von der Pflanzenhaarfarbe übernommen werden und kombiniert sich, wie bei allen Pflanzenhaarfarben, auch hier mit der grauen/weißen Natur-Haarfarbe. In einigen Fällen deckt auch einmaliges Färben mit einem Braunton graues Haar bereits gut ab. Dieses hängt sehr stark von der Haarstruktur ab und sollte immer mit einem Probesträhnchen getestet werden. Feines Haar nimmt in der Regel stärker die Pflanzenhaarfarbe an als kräftiges Haar.

Im Normalfall wird von Khadi jedoch empfohlen, graues Haar in 2 Schritten zu färben:

1. Im ersten Schritt färben Sie Ihr Haar mit einer der Khadi Pflanzenhaarfarben Henna & Amla oder Henna, Amla & Jatropha. Letzteres erzielt schon beim ersten Färben einen dunkleren Rot-Ton als mit reinem Henna. Der Anteil Amla-Pulver, gewonnen aus den Amla Früchten, dient dabei nicht der Färbung, sondern ausschließlich der Pflege.

2. Im zweiten Schritt wählen Sie, je nach gewünschter End-Haarfarbe für die Färbung einen Braunton (Dunkelbraun, Hellbraun oder Nussbraun). Für die 2. Färbung warten Sie am besten einen bis zwei Tage, da sich in dieser Zeit das Färbeergebnis der ersten Färbung noch leicht verändern kann. Alles zum erfolgreichen Färben lesen Sie in den folgenden Tipps.

Tipps zum Färben mit Pflanzenhaarfarben

Die richtige Menge: 80 bis 100 g Khadi Pflanzenhaarfarbe reichen für das einmalige Färben von schulterlangem Haar.

Die richtige Menge: 80 bis 100 g Khadi Pflanzenhaarfarbe reichen für das einmalige Färben von schulterlangem Haar.

Das richtige Anmischen:Für eine intensive Färbung rühren Sie die Pflanzenhaarfarbe mit 60 bis 80°C warmen Wasser zu einem pasteusen Brei an. Die Wassertemperatur erreichen Sie, wenn Sie das aufgekochte Wasser etwa eine halbe bis dreiviertel Stunde stehen lassen. Warten Sie dann mit dem Auftragen der Pflanzenhaarfabe so lange, bis die Mischung eine angenehme Temperatur erreicht hat.

Probesträhnchen färben: Sie müssen sich nicht gleich ganze Strähnen abschneiden, sondern können auch eine Zeit lang Haare aus Ihrer Bürste sammeln, um damit zu testen. Sammeln Sie so viele Haare, dass Sie es in mehrere Portionen teilen können, um verschiedene Einwirkzeiten auszuprobieren. Waschen Sie zunächst die Haare mit einem Shampoo ohne Pflegezusätze aus und spülen sie gründlich aus. Mit einer kleinen Portion der nach Vorschrift angerührten Pflanzenhaarfarbe lassen Sie die unterschiedlichen Portionen 30, 60, 90 und 120 Minuten in der Pflanzenhaarfarbe einwirken. Nehmen Sie nach der Einwirkzeit jeweils ein Haarsträhnchen heraus und waschen es mit lauwarmen Wasser aus. Wiederholen Sie dieses mit den anderen Haarsträhnchen nach den entsprechenden Einwirkzeiten. Nach dem Trocknen an der Luft warten Sie noch 1 bis 2 Tage, um das endgültige Färbeergebnis zu sehen.

Bei der 2-Schritt Färbung wiederholen Sie jetzt den Test mit einer kleinen Portion der 2. Haarfarbe. Mit dieser Methode sind Sie 100% sicher, dass beim echten Färben nichts schiefgeht.

Das Färben: Pflanzenhaarfarben werden auf dem gewaschenen, handtuch-trockenen Haar angewendet. Vor dem Färben die angrenzenden Hautpartien (und Ohren) gut eincremen. Das schützt die Haut vor ungewolltem 'Mitfärben'. Zum Auftragen am besten einen Haarfärbekamm (KostKamm Haarfärbepinsel mit Naturborsten oder Logona Stielkamm mit integriertem Färbepinsel) verwenden. Damit können Sie das Haar schön teilen und etappenweise die Haarfarbe auftragen. Schauen Sie, dass die Haare rundum mit Pflanzenhaarfarbe in Kontakt kommen. Wenn Sie mit dem Auftragen fertig sind, decken Sie die Haare mit einer Kunststoffhaube (ersatzweise Frischhaltefolie) ab und schlagen ein Handtuch darüber. Nach der Einwirkzeit waschen Sie die Pflanzenhaarfarbe mit lauwarmen Wasser heraus und lassen das Haar am besten schonend an der Luft trocknen.

Pflanzeninformationen:

Amla (Phyllanthus emblica) ist ein Laubbaum aus den Subtropen Indiens, von dem neben den Früchten auch Blätter, Rinde und Wurzeln in der ayurvedischen Medizin verwendet werden.

Henna (Lawsonia inermis) ist ein orientalischer Strauch, dessen Heimat in Indien vermutet wird. Neben den Blättern, die zum Färben verwendet werden, gilt der Blütenduft in orientalischen Parfums als unglaublich betörend. Die jungen, im Frühjahr geernteten Henna-Blätter werden zu nicht färbendem Henna genutzt, das durch den Gerbstoffgehalt pflegende Wirkung hat. Erst die 'reifen' Blätter enthalten nach dem Trocknen und Pulverisieren den gewünschten Farbstoff.

Jatropha – Wolfsmilchgewächs, das als Baum, Strauch oder Kraut in den Subtropen Indiens wächst. Jatropha dunkelt den orangefarbenen bis roten Henna-Farbton ab.

mehr ...